Daimler aufgepasst – von dieser Dividendenaktie aus dem MDAX könnt ihr euch eine Scheibe abschneiden!

Dividende Dividendenaktie Fielmann-Aktie MDAX MDAX-Aktien

Gleich vorneweg – ich habe sowohl die Daimler-Aktie als auch Fielmann-Aktie im Depot. Der große Unterschied: Mit einer der beiden Aktien bin ich ziemlich glücklich, bei der anderen bereue ich meinen Kauf inzwischen.

Und das hat rein gar nichts mit den unterschiedlichen Kursentwicklungen zu tun!

So hart trifft die Corona-Krise Daimler und Fielmann

Bevor ich zum eigentlichen Kern dieses Beitrags komme – der Dividende, möchte ich einen kurzen Blick auf das erste Quartal von Daimler und Fielmann werfen.

Umsatz Q1 Konzernergebnis Cash / langfristige Schulden
Daimler - 6,2 % - 92,2 % 0,17
Fielmann - 4,4 % - 74,8 % 0,38 *

Quelle: Q1-Bericht Daimler und Fielmann, Stand: 31.03.2020

* Stand: 31.12.2019

Während beim Umsatz bei beiden Unternehmen nichts dramatisches passiert ist, schaut's beim Konzernergebnis schon deutlich schlechter aus: Bei Daimler ist fast gar nix übrig geblieben, bei der im MDAX notierten Fielmann-Aktie konnte man zumindest ein Viertels des Gewinns "retten".

Allerdings sollten wir uns nichts vormachen: Im zweiten Quartal werden beide Unternehmen in die rote Zahlen rutschen, alles andere wäre für mich eine große Überraschung.

Beim Blick auf eine einfache Bilanzkennzahl – das Verhältnis von Cash zu langfristigen Schulden – wird schnell klar: Fielmann ist finanziell deutlich besser aufgestellt als der hoch verschuldete Daimler-Konzern.

Auf welche Kennzahlen es wirklich ankommt, erfährst du im Buch von Börsenlegende Peter Lynch (*)

Wenn du nun denkst, ich möchte mit meiner Überschrift auf die hohe Verschuldung von Daimler anspielen, dann muss ich dich enttäuschen: Aufgrund des Geschäftsmodells und des Wandels in der Automobilindustrie habe ich dafür sogar noch Verständnis...

Nur die Fielmann-Aktie reagiert angemessen!

... im Bezug auf die Dividendenpolitik jedoch hört das Verständnis bei mir auf! In dieser schwierigen Lage ist es in meinen Augen selbstverständlich, keine Dividende auszuschütten – zumindest in Branchen, die besonders hart vom Coronavirus getroffen wurden.

Bei Fielmann – einem langfristig geführten Familienunternehmen – hat man das verstanden. Wir Aktionäre werden dieses Jahr leer ausgehen – und das ist für mich vollkommen ok. Auch für eine verlässliche Dividendenaktie wie die von Fielmann (andere MDAX-Aktien haben ebenfalls vorsorglich ihre Dividenden gestrichen, beispielsweise Fraport).

Bei Daimler hingegen – einem Unternehmen, das sowohl vom Coronavirus als auch wegen der schon vorher schwächeren Bilanz deutlich härter getroffen ist als Fielmann – hat man Stand heute allen Ernstes vor, eine Dividende auszuschütten!

Depotuebertrag_728x90

Gemäß Dividendenvorschlag will Daimler 0,90 Euro je Aktie ausschütten. Das ist zwar deutlich weniger als im Vorjahr (da waren's noch 3,25 Euro), aber in meinen Augen immer noch zu viel, angesichts der Baustellen, die bei Daimler gerade offen sind.

  • Absatzeinbruch aufgrund des Coronavirus
  • Entwicklungsbedarf E-Mobilität
  • Entwicklungsbedarf autonomes Fahren
  • Entwicklungsbedarf Sharing Economy
  • schwache Bilanz

In dieser Lage knapp eine Milliarde Euro an die Aktionäre auszuschütten (aus Sicht des Unternehmens ist das eigentlich nichts anders als Geld verbrennen), grenzt in meinen Augen an Wahnsinn.

Und das ist leider nur die Spitze des Eisbergs, wie ich fürchte...

Verkorkste Dividendenpolitik deutet auf Schwächen hin

Ich denke, Daimler-CEO Ola Källenius ist sich durchaus bewußt, dass dieses Geld anderer Stelle besser aufgehoben wäre, er hatte bei dieser Entscheidung wohl einfach keine andere Wahl. Ob der Druck zur in meinen Augen überflüssigen Dividende vom Aufsichtsrat, von institutionellen Anlegern oder von anderen Interessengruppen kommt, weiß ich natürlich nicht.

Fakt ist: Irgendeine Kraft zwingt Daimler zu einer für mich – zumindest aus unternehmerischen Gesichtspunkten – äußerst fragwürdigen Entscheidung bezüglich der Dividende.

Meine Befürchtung ist, dass nicht nur die Dividenden-Entscheidung auf Basis zweifelhafter Kriterien getroffen wurde, sondern das langfristige Wohl von Daimler generell nicht im Vordergrund steht. Und wenn ich an der langfristigen Ausrichtung eines Unternehmens meine Zweifel habe, dann wird es höchste Zeit, über einen Verkauf nachzudenken...

Mein Fazit: Mir kommt nur die Fielmann-Aktie ins Depot

Als ich mir die Daimler-Aktie ins Depot gelegt habe, haben mich die Produkte – allen voran die LKWs – absolut überzeugt. Gleichzeitig war die Aktie günstig bewertet. An diesen Ansichten hat sich bis heute auch nichts geändert.

Vom Management war ich zwar damals schon nicht 100 % überzeugt, dennoch bin ich davon ausgegangen, dass es sich bei Daimler um ein langfristig ausgerichtetes Unternehmen handelt. Mittlerweile muss ich sagen, dass diese Einschätzung ein Fehler war – spätestens die mehr als fragwürdige Dividende für 2020 wirft Fragen auf.

Taxfix

Ganz anders reagiert man bei Fielmann – einer unter normalen Umständen sehr verlässlichen Dividendenaktie. Um die langfristige Zukunft des Unternehmens keinesfalls zu gefährden, hat man die Dividende beim MDAX-Konzern konsequenterweise gestrichen. Eine in meinen Augen absolut nachvollziehbare Entscheidung – die Dividende ist ein Luxus, den man sich leisten kann, wenn alles wunderbar läuft.

Name Fielmann
WKN 577220
Land Deutschland
Dividendenrendite 0,00 %
Kurs 63,65 Euro

Quelle: finanzen.net, Stand: 27.05.2020

Wenn's mal schlecht läuft, sollten auch wir Aktionäre unseren Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens leisten – und diese nicht mit überzogenen Forderungen gefährden.

So sieht langfristig ausgerichtete Unternehmensführung aus – in solche Aktien investiere ich gerne! Davon könnte man sich bei Daimler durchaus mal eine Scheibe abschneiden, finde ich...

Fazit für mich: Von meinen Daimler-Aktien werde ich mich wohl in den nächsten Wochen trennen, an der Fielmann-Aktie werde ich natürlich weiterhin festhalten.

Mehr meiner Investments findest du übrigens hier!

Meine 5 Top-Aktien für 2020

Die fünf Aktien in diesem Sonderbericht stehen ganz oben auf meiner Kaufliste für 2020 – vier von ihnen habe ich bereits im Depot! Warum mich diese fünf Aktien überzeugen? Nun, zum einen bin ich von der Qualität dieser fünf Unternehmen absolut überzeugt, zum anderen halte ich sie für massiv unterbewertet!

Das ein oder andere der fünf Unternehmen kennst du sicherlich schon – aber vielleicht hast du noch nicht alle fünf auf deinem Radar! Lass dir meinen neuesten Sonderbericht daher nicht entgehen und schlag noch heute zu – denn ich werde ihn nur noch bis Ende Mai zum Download anbieten!

Disclaimer

Ich habe den Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt – trotzdem kann ich für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten und Inhalte nicht garantieren. Für daraus resultierende Fehler wird keine Haftung durch den Autor oder die Seite „Aktien für jedermann“ übernommen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich meine Meinung dar – es findet keine Anlageberatung durch mich oder die Seite „Aktien für jedermann“ statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Der Beitrag stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf einer Aktie, eines Wertpapiers oder einer sonstigen Anlage dar. Jeder Anleger ist an dieser Stelle dazu aufgefordert, sich seine eigenen Gedanken zu machen, bevor eine Investitionsentscheidung trifft.

Der Kauf von Aktien und anderen Wertpapieren ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet.

Ich besitze Aktien von Daimler und Fielmann (Stand: 25.05.2020).

(*) Affiliate Link: Wenn du dieses Produkt über meinen Link kaufst oder beantragst, bekomme ich eine Provision, die mir dabei hilft, diesen Blog weiter zu verbessern. Für dich ist das Produkt natürlich trotzdem nicht teurer, als wenn du es ganz normal über Amazon erwerben würdest.


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar