Ist dieser Chiphersteller eine der besten Tech-Aktien, die wir jetzt kaufen können? Mein Kursziel für die ASML-Aktie

Aktien Chiphersteller ASML Aktie Kursziel ASML Dividende ASML Kursziel ASML-Aktie Dividende beste Tech-Aktien Chip-Aktien Chiphersteller Aktien

Viele Chiphersteller-Aktien hab' ich nicht in meinem Depot – insgesamt sind es nur zwei Stück: Zum einen die NVIDIA-Aktie, zum anderen die TSMC-Aktie. Diese beiden Tech-Aktien zeigten in den vergangenen Jahren, das Qualität über Quantität geht: NVIDIA steht mit einem Plus von 485,82 % in meinem Depot, bei TSMC sind es 208,49 % (Stand: Ende September 2021, Dividenden unberücksichtigt).

Soviel Rendite macht Lust auf mehr, weshalb ich derzeit Ausschau nach neuen Chiphersteller-Aktien halte. Weit oben auf meiner Watchliste: Die ASML-Aktie. Ob sie meinem Depot genauso viel Freude bereiten könnte wie meine zwei aktuellen Chip-Aktien, möchte ich im Rahmen dieser ASML-Aktienanalyse herausfinden. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen!

Aktien Chiphersteller

Quelle: canva.com

Das Geschäftsmodell hinter der ASML-Aktie

Die Ursprünge von ASML reichen ins Jahr 1984 zurück, als ASM Lithography entstand. Bei diesem "Vorläufer" des heutigen Unternehmens handelte es sich um ein Joint-Venture von ASM International und Philips. 1988 verkaufte ASM International seine Anteile an Philips, welches ASML sieben Jahre später an die Börse brachte. Heute zählt ASML zu den führenden Herstellern von Lithographie-Anlagen. Diese Maschinen "bedrucken" Silicon-Wafer mit dem für ihre jeweilige Funktion notwendigen Muster. Dieser Prozess wird mehrere hundert mal wiederholt, bis der Micro-Chip seine bestimmungsgemäße Funktion erfüllt.

An dieser Stelle wird das Wachstumspotential ersichtlich: Immer mehr Micro-Chips benötigen immer mehr Maschinen, die diese herstellen – logisch! Entsprechend könnte ASML eine der Chip-Aktien sein, die als "Schaufelhersteller" besonders stark von zahlreichen Trends profitieren: Internet of Things, Industrie 4.0 oder immer mehr vernetze Gadgets wie Uhren, Kopfhörer oder Brillen benötigen allesamt Unmengen an Micro-Chips! ASML ist dabei allerdings nicht nur ein Hersteller unter vielen – die Holländer sind DER unangefochtene Marktführer am Markt für Lithographie-Anlagen! Laut wikipedia betrug der Marktanteil von ASML im Jahr 2020 unglaubliche 60 %. Ich kenne nicht viele Unternehmen, die sich eine derart starke Marktposition sichern konnten. Das Potential, um zu den besten Chiphersteller-Aktien gehören zu können, scheint also vorhanden.

Name ASML Holding N.V.
Hauptsitz Veldhoven, Niederlande
WKN / ISIN A1J4U4 / NL0010273215
Dividendenrendite 0,41 %
aktueller Kurs 690,50 Euro

Quelle: aktien.guide (*) Stand: 22.10.2021

Trotz dieses enormen Potentials sollten wir nicht in blinde Euphorie verfallen! Es gibt durchaus Punkte bezüglich des Geschäftsmodells, die ich kritisch sehe. Ein Problem könnte zum Beispiel sein, dass ASML seine Anlagen hauptsächlich an eine Handvoll unterschiedlicher Kunden verkauft – TSMC, Intel und Samsung, um diese beim Namen zu nennen. Solange ASML der einzig relevante Hersteller ist, wird dies kaum zum Problem werden. Sollte sich jedoch die Konkurrenzsituation verschärfen – angesichts der Margen von ASML wäre das für mich keine Überraschung – könnten die Großkunden ihre starke Stellung nutzen, um die Preise zu drücken. Das würde bei ASML für fallende Margen und Gewinne sorgen.

Darüber besteht die Möglichkeit, dass Chips zukünftig mit anderen Verfahren günstiger, präziser oder kleiner hergestellt werden könnten als mit der Lithographie-Technologie. Wie wahrscheinlich das wirklich ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Sollte dieses Szenario jedoch tatsächlich eintreten, hätte das negative Auswirkungen auf die ASML-Aktie.

Das vielleicht wichtigste, was mir bei der ASML-Aktie fehlt, ist der "Founder-Spirit". Apple zum Beispiel profitiert auch zehn Jahre nach Steve Jobs Tod noch von der Unternehmenskultur, die sein Gründer schuf. Bei Amazon sitzt Gründer Jeff Bezos im Aufsichtsrat und bei NVIDIA ist Jensen Huang sogar Vorstandsvorsitzender. Erfolgreiche Gründer haben bewiesen, zu was sie im Stande zu leisten sind – sonst wären sie nicht da, wo sie jetzt sind. Darüber hinaus sind sie ihrem Unternehmen gegenüber zu 100 % loyal und haben das gleiche Ziel, wie ich als langfristig orientierter Investor: Eine dauerhaft positive Entwicklung des Unternehmens. Entsprechend bevorzuge ich Aktien mit einem "Founder-Spirit". Das trifft auf die ASML-Aktie als Joint Venture eines Großkonzerns leider nicht zu.

Chip-Aktien, beste Tech-Aktien

Quelle: canva.com

Fazit zum Geschäftsmodell von ASML

ASML ist klarer Marktführer in einem schnell wachsenden Markt – alleine das macht diese Chip-Aktie interessant für langfristig orientierte Investoren wie mich. Das Prinzip "Wachstum plus Marktführerschaft" hat bei mir bereits mehrfach wunderbar funktioniert – zum Beispiel bei der Rational-Aktie oder der Visa-Aktie. Um zu den besten Tech-Aktien zu zählen, fehlen mir aber ein paar Merkmale – allen voran der Founder-Spirit. Trotzdem: Die ASML-Aktie ist für mich definitiv eine interessante Aktie.

Kennzahlen und Dividende der ASML-Aktie

Weiter geht's mit Zahlen, Daten und Fakten: Wie schnell wächst ASML, wie profitabel ist das Geschäftsmodell und wie steht es um die Bilanz des niederländischen Chipherstellers? Lass uns mit dem Wachstum beginnen.

Umsatzwachstum 5 Jahre p.a. + 17,3 %
operatives Gewinnwachstum 5 Jahre p.a. + 22,3 %
Wachstum Gewinn je Aktie 5 Jahre p.a. + 21,4 %

Quelle: finanzen.net, Stand: 28.09.2021

Knapp 18 % Umsatzwachstum pro Jahr sind für ein Maschinenbauunternehmen ein beachtlicher Wert. Immerhin müssen Montage, Fertigung, Personal und Lieferanten ebenfalls mitwachsen, was nicht selten zu Lasten der Qualität geht. Dass das bei ASML nicht der Fall ist, erkennen wir daran, dass der Gewinn sogar noch schneller gewachsen ist als der Umsatz. Eine Entwicklung, die für das Unternehmen spricht.

EBIT-Marge 2020 29,0 %
Eigenkapitalrendite (operativ) 29,2 %
Gesamtkapitalrendite (nach Steuern und Zinsen) 14,9 %

Quelle: ASML-Geschäftsbericht 2020

Auch die Profitabilität ist für ein Maschinenbauunternehmen ausgezeichnet. EBIT-Margen von knapp 30 % finden wir sonst meist nur in Branchen mit hoher Skalierbarkeit, beispielsweise bei Softwareaktien. Gleiches gilt sowohl für die Eigenkapital- als auch für die Gesamtkapitalrendite: Das Geschäftsmodell von ASML war in den letzten fünf Jahren extrem profitabel.

Auch über die Bilanz von ASML lässt sich nur positives berichten. Der operative Gewinn deckt die Zinsbelastung um mehr als das 100fache, die Bilanz besteht zu 50 % aus Eigenkapital und 45 % aller Verbindlichkeiten werden durch Cash gedeckt.

Zinsdeckungsgrad 116,1
Eigenkapitalquote 50,8 %
Verhältnis Cash / Verbindlichkeiten 45,1 %

Quelle: ASML-Geschäftsbericht 2020

Eine solch solide Finanzierung bringt Sicherheit, zeigt darüber hinaus aber auch, dass bei ASML langfristig gedacht wird. Kurzfristig orientierte Unternehmen verschulden sich oftmals "für den schnellen Euro", um Umsatz und Gewinn durch Marketing oder Übernahmen kurzfristig zu befeuern. Langfristig wird dies jedoch mit Schuldenbergen und einer hohen Zinslast bezahlt – kein sonderlich nachhaltiger Ansatz. Ein Blick auf die Bilanz zeigt: Bei ASML ist das definitiv nicht der Fall – die Aktie dieses Chipherstellers steht auf einem sehr soliden Fundament.

Die jüngsten ASML-Quartalszahlen für das dritte Quartal 2021 sehen im Großen und Ganzen ebenfalls gut aus. Zwar fiel das Umsatzwachstum relativ niedrig aus, der Gewinn entwickelte sich jedoch prächtig. Im Vergleich zu den Vorjahren beschleunigte sich das Gewinnwachstum im dritten Quartal 2021 sogar – so kann's aus Sicht der Aktionäre weitergehen.

ASML-Aktie Quartalszahlen Q3

Quelle: aktien.guide (*), Entwicklung der Quartalszahlen Q3/21 im Vergleich zu Q3/20

Abschließend möchte ich noch einen kurzen Blick auf die ASML-Dividende werfen. Hierzu nutze ich die übersichtlich aufbereiteten Daten vom aktien.guide. Die verraten uns, dass die ASML-Aktie zwar keine sonderlich hohe Dividendenrendite bietet, diese dafür jedoch grundsolide finanziert ist und schnell wächst.

ASML-Dividende

Quelle: aktien.guide (*), die wichtigsten Fakten zur ASML-Dividende, Stand: 18.10.2021

In den letzten drei Jahren wurde im Schnitt weniger als die Hälfte des Gewinns ausgeschüttet, was neben der Dividende genügend Spielraum für Innovationen und Investitionen lässt. Darüber hinaus wurde die ASML-Dividende in den letzten sieben Jahren ununterbrochen erhöht und in den letzten fünf Jahren um durchschnittlich 21,2 % pro Jahr gesteigert. Wer auf schnell wachsende, solide finanzierte Dividenden setzt, für den könnte die ASML-Dividende daher interessant sein. Wem's nur auf die nackte Dividendenrendite ankommt, der wird mit dieser Chip-Aktie nicht glücklich werden.

Fazit: Am Zahlenwerk von ASML gibt's in meinen Augen nichts auszusetzen: Das Unternehmen wächst schnell, ist hochprofitabel und solide finanziert. Darüber hinaus wird ein nachhaltige Dividendenpolitik verfolgt, was den positiven Eindruck abrundet. Viel mehr geht nicht was die Kennzahlen betrifft, in diesem Punkt ist die ASML-Aktie schlichtweg überzeugend.

Ich nutze für meine Aktienkäufe immer häufiger mein Trade Republic-Depot! Günstige Konditionen, ein übersichtliches und bedienerfreundliches Interface und kostenlose Sparpläne haben mich überzeugt! PS: Trade Republic gibt's jetzt auch als Webversion für Laptop und PC.

Du hast noch kein Trade Republic-Depot? Perfekt – wenn du dein neues Trade Republic-Depot über die nachfolgenden Schaltfläche (*) eröffnest, erhältst du 15 Euro Freundschaftswerbung:

bestes Depot für ETF-Sparplan

Mehr über Trade Republic erfährst du in den folgenden Beiträgen:

Angst vor hohen Spreads bei Trade Republic? Nicht nötig!

Mein großer Depotvergleich: Comdirect, LYNX und Trade Republic

Das Management hinter der ASML-Aktie

Wer steckt eigentlich hinter einer der interessantesten Chip-Aktien, in die wir in den letzten Jahren investieren konnten? Wie wir beim Geschäftsmodell bereits feststellten, ist ASML kein gründergeführtes Unternehmen, da es sich ursprünglich um ein Joint Venture handelte. Heute sitzt Peter Wennink auf dem Chefsessel des niederländischen Unternehmens. Er ist seit 1999 bei ASML tätig und seit 2013 Vorstandsvorsitzender – reichlich Erfahrung bringt Wennink also auf jeden Fall mit. Und der Chart zeigt: Der Mann weiß, was er tut – unter seiner Führung dürfte ASML in den letzten fünf Jahren zu den besten Tech-Aktien gehört haben, in die man sein Geld stecken konnte.

beste Tech-Aktie, ASML 5-Jahreschart

Quelle: aktien.guide (*), Stand: 18.10.2021

Ob Wennink in größerem Still an ASML beteiligt ist, konnte ich leider nicht herausfinden. Meine üblichen Quellen für Inside Ownership zeigten mit jedenfalls nichts dergleichen an. Vermutlich wird er sicherlich einige Anteile oder Aktienoptionen im Rahmen seiner Vergütung erhalten. Richtig viel "Skin in the Game" scheint er aber nicht zu haben.

Fazit: ASML verfügt über einen erfahrenen und loyalen CEO, was für mich die Mindestvorraussetzung an das Management ist. Lieber wäre mir ein Vorstand mit Gründer- oder Familienhintergrund, was jedoch in manchen Branchen unüblich ist. Insgesamt ist das Management von ASML für mich in Ordnung, ich würde diesem CEO mein Geld anvertrauen. Um zu den besten Tech-Aktien zu zählen, fehlt mir allerdings ein Management mit "Skin in the Game".

Mein ASML-Kursziel

Nun wissen wir also, dass ASML klarer Marktführer in einem vielversprechenden Segment ist, mit beeindruckenden Kennzahlen zu überzeugen vermag und über ein erfahrenes Management verfügt. Doch wie immer an dieser Stelle gilt: Das beste Unternehmen der Welt ist ein schlechter Kauf, wenn wir zu viel dafür bezahlen! Die Frage lautet daher: Wieviel ist dem Unternehmen auf dem aktuellen Kursniveau noch zuzutrauen, welches ASML-Kursziel könnte realistisch sein?

Um ein Gefühl für das Potential einer Aktie zu bekommen, nutze ich das Kurs-Gewinn-Verhältnis und lasse meine persönliche Wachstumsprognose in die Rechnung einfließen. Als Ergebnis erhalte ich ein Kursziel für die nächsten zehn Jahre, welches ich mit dem aktuellen Kurs vergleiche. Mein ASML-Aktie Kursziel fällt relativ ernüchternd aus – viel Wachstumspotential scheint es nicht mehr zu geben...

ASML-Aktie Kursziel

Quelle: aktien.guide (*), Prognosen und Annahmen des Autors

Ziel einer jeder Einzelaktie muss es sein, einen breit diversifizierten World-ETF schlagen zu können. Klar gelingt das nicht mit jedem Kauf, das Potential jedoch sollte zum Kaufzeitpunkt auf jeden Fall vorhanden sein. Bevor wir vorschnelle Schlüsse aus meinem ASML-Kursziel ziehen, sollten die folgenden Punkte bedacht werden.

  • Dividenden sind im Bewertungstool nicht eingerechnet. Die Dividendenrendite kann entsprechend auf das Kursziel aufgeschlagen werden
  • die Safety Margin und vor allem die Abzinsung sorgen für ein konservatives Ergebnis, was natürlich beabsichtigt ist. Jedoch sollten wir das im Hinterkopf behalten, wenn wir das Ergebnis mit der "Standardrendite" von 7 % eines World-ETFs vergleichen. Denn zumindest die Abzinsung muss im Vergleich auch hier berücksichtigt werden

Fazit: Berücksichtigen wir diese beiden Faktoren, so halte ich es für durchaus realistisch, dass sich die ASML-Aktie zukünftig im Bereich eines World-ETFs entwickeln könnte. Sollte ASML weitere Quartale abliefern, wie wir das im dritten Quartal 2021 gesehen haben, ist sicherlich auch etwas mehr drin. Insgesamt betrachtet habe ich auf dem aktuellen Kursniveau aber nicht das Gefühl, dass die ASML-Aktie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Outperformance erzielen wird. Dafür ist der derzeitige Kurs zu nahe an meinem persönlichen ASML-Aktie Kursziel. Darüber hinaus halte ich das Geschäftsmodell von ASML für zu wenig skalierbar, als die aktuellen Wachstumsraten dauerhaft aufrecht erhalten werden können.

ASML-Aktie Kursziel

Auch der High-Growth-Investing-Score (HGI-Score) vom aktien.guide sieht in der ASML-Aktie ein eher mittelprächtiges Investment: 11 von 18 möglichen Punkten sind in Ordnung – aber nichts, was mich vom Hocker haut. Die besten Aktien auf Basis des High-Growth-Investing-Score findest du hier (*)

Mein Fazit: Kann ein Chiphersteller wirklich zu den besten Tech-Aktien zählen?

Kann ein Chiphersteller wirklich zu den besten Tech-Aktien der Welt zählen? In der jüngeren Vergangenheit war das tatsächlich der Fall: Mit einer Performance von mehr als 2.200 % in den letzten zehn Jahren dürfte die ASML-Aktie auf jeden Fall zu besten Tech-Aktien gezählt haben. Doch wird es auch in Zukunft so spektakulär weitergehen?

Ich habe da meine Zweifel... Wie mein persönliches ASML-Kursziel zeigt, geht der Markt auf dem aktuellen Bewertungsniveau von einem Wachstum beim Gewinn je Aktie von rund 18 % jährlich aus. Selbst wenn die Nachfrage dieses Wachstum hergibt: ASML muss erstmal im selben Umfang Anlagen bauen können, wie die Nachfrage wächst! Im dritten Quartal 2021 steigerte das Unternehmen seine ausgelieferten Neumaschinen von 69 Anlagen in Q2 auf 72 Anlagen in Q3, das entspricht einem Wachstum von gerade einmal 4,2 %. Ein Großteil des Gewinnwachstums stammt also aus Preissteigerungen, was natürlich völlig in Ordnung ist. Ewig werden sich die Preise aber nicht erhöhen lassen: Irgendwann ziehen die attraktiven Margen Konkurrenten an und sorgen für mehr Preisdruck – und damit eher für fallende als für steigende Preise.

ASML-Aktie Kursziel, ASML-Kurziel

Quelle: canva.com

Versteh mich nicht falsch, ich halte ASML für ein hervorragendes Unternehmen, in das ich grundsätzlich investieren würde. Bei Kursen um die 800 Euro ist mir aber schlichtweg zu viel Euphorie eingepreist: Auf diesem Niveau ist mir die Chance auf eine Outperformce des breiten Marktes zu niedrig.

Fazit: Die ASML-Aktie ist eine tolle Chip-Aktie, gehört für mich persönlich aber nicht zu den besten Tech-Aktien, in die wir aktuell investieren können. In meinen Augen ist bereits eine Menge Wachstum im Kurs eingepreist, weshalb es erst mal nur für einen Platz auf meiner Watchlist reicht. Sollte es zu einem überproportionalen Rücksetzer kommen, könnte ich mir eine kleine ASML-Position in meinem Depot allerdings vorstellen.

ASML-Aktienanalyse

Disclaimer

Für diesen Beitrag gilt – wie für alle „Aktien für jedermann“-Beiträge – der folgende Disclaimer. Bitte lies ihn dir aufmerksam durch und beachte die darin enthaltenen Ausführungen.

Ich besitze keine ASML-Aktien (Stand: 22.10.2021).

(*) Affiliate Link: Wenn du dieses Produkt oder diese Dienstleistung über meinen Link kaufst, beantragst oder dich registrierst, bekomme ich eine Provision, die mir dabei hilft, diesen Blog weiter zu verbessern. Für dich ist das Produkt oder die Dienstleistung natürlich trotzdem nicht teurer, als wenn du es direkt beim jeweiligen Anbieter erwerben würdest. Dir entstehen auch keine sonstigen Nachteile durch die Nutzung dieses Links – kapitalistisches Ehrenwort!


Älterer Post Neuerer Post


  • Lessat Rainer am

    Sehr aufschlussreicher Beitrag !Vielen Dank

  • AlKi am

    https://www.computerbase.de/2020-01/euv-lithografie-erklaert/

  • Alfor am

    Nur eines wird nicht klar herausgestellt: ASML ist Monopolist. Kein Anderes Unternehmen weltweit beherrscht EUV, und das wird definitiv auch die nächsten 5-10Jahre so bleiben. Bisher hat ASML nur wenige Kunden, weil so eine Maschine 150Mio € kostet, aber 2 der Unternehmen kaufen nur noch ausschließlich bei ASML, weil konkurrenzlos. Und vom technischen Aspekt her, kann EUV noch viel mehr, als man ursprünglich gedacht hatte und das wird sich erst in der Zukunft bemerkbar machen

  • AlKi am

    Für ASML spricht ein entscheidender Grund. Dies ist die Fähigkeit EUVLicht zu erzeugen und Strukturen zu belichten die im Nanometer erreicht liegen. Die beiden anderen Konkurrenten Canon und Nikon haben in diesem Bereich aufgegeben so dass ASML bei (EUV) keine Wettbewerber mehr hat. Sprich ASML hat ein weltweites Monopol und wird dies auch auf längere Zeit besitzen es sei denn es findet sich jemand der in der Lage ist dies zu entwickeln und zu finanzieren. Die Entwicklung der EUVLithographie hat über ein Jahrzehnt gedauert und ist durch hunderte Patente geschützt. Es kann sein dass irgendwann vielleicht eine gleichwertige Technik entwickelt aber das wird noch sehr lange dauern.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen