Warum ich die HelloFresh-Aktie verkauft habe – nach nur knapp 8 Wochen!

HelloFresh HelloFresh-Aktie HelloFresh-Aktienanalyse Verkauf verkaufen welche Aktien verkaufen

Ja – ich weiß: Eine Aktie nach nur acht Wochen zu verkaufen klingt nicht nach langfristiger Geldanlage. Dabei schreibe ich doch immer, dass ich ein absolut langfristig orientierter Anleger bin – warum also habe ich die HelloFresh-Aktie nach nur acht Wochen Haltezeit wieder verkauft?

Dafür gab es vor allem einen Grund: Die Produkte von HelloFresh haben mich schlichtweg nicht überzeugt! Bevor ich genauer darauf eingehe, möchte ich dir kurz zeigen, was sich gestern so in meinem Depot getan hat.

Was sich gestern in meinem Depot getan hat

Wie gesagt habe ich alle meine HelloFresh-Aktien verkauft – und dafür bei der Fraport-Aktie aufgestockt und mir meine ersten Kerry-Aktien ins Depot gelegt.

Hier findest du die zugehörigen Analysen zu meinen beiden Käufen:

Du denkst, die Fraport-Aktie ist ein Corona-Schnäppchen?

Die Fraport-Aktie nach Q1-Zahlen – noch immer ein Kauf?

Dividenden-Aristokraten in Europa sind selten – hier ist einer, den du wahrscheinlich nicht kennst

Warum ich die HelloFresh-Aktie verkauft habe

Wer mir auf meiner Facebook-Seite folgt, der hat vielleicht mitbekommen, dass ich nicht nur HelloFresh-Aktionär war, sondern auch Kunde. Insgesamt habe ich zwei Lieferungen à fünf Mahlzeiten bekommen. Zunächst einmal das positive: Alle Lieferungen waren vollständig – einmal war sogar mehr dabei als bestellt (leider handelte es sich dabei um veganes Hackfleisch...).

Das negative: Keines der fünf Rezepte konnte uns wirklich überzeugen:

Meinen Kindern hat keines der fünf Gerichte geschmeckt.

Meiner Frau auch nicht.

Zwei der fünf Gerichte waren zumindest für mich in Ordnung – die Frikadellen und ein Steak.

Eine ernüchternde Bilanz, wenn man bedenkt, dass eine Mahlzeit für drei Personen 20 Euro kostet – und da war noch Rabatt mit eingerechnet. Die nächsten Lieferungen wären teurer geworden.

Selbst wenn ich bei Aldi Bio-Fleisch kaufe komme ich mit 10 Euro pro Mahlzeit gut hin, sollen's mal 12 Euro sein. Aber halt keine 20 Euro. Ich hätte diesen Preis sogar noch akzeptiert, wenn die Rezepte – zumindest teilweise – überzeugen hätten können. Konnten sie aber nicht.

Mit Blick auf die HelloFresh-Aktie bedeutet das für mich folgendes: Wenn ich vom Produkt nicht überzeugt bin, wie soll ich dann vom Unternehmen überzeugt sein? Und wenn mich ein Unternehmen nicht überzeugt, dann will ich auch die Aktie nicht im Depot haben.

Folglich habe ich mich konsequenterweise dazu entschlossen, alle meine HelloFresh-Aktien zu verkaufen. Das gute für mich: Seit meinem Kauf ist die Aktie um 30 % gestiegen und hat mir so einen Gewinn von knapp 400 Euro beschert.

Gar nicht so schlecht für acht Wochen, auch wenn das natürlich ursprünglich nicht mein Plan war.

Mit der Amazon-Visa-Card (*) erhältst du bis zu 3 % Cashback auf jeden Amazon-Einkauf + einmalig 40 Euro (nur für kurze Zeit)

Mein Fazit: Kurz und schmerzlos – manchmal muss eine Entscheidung revidieren

Die Kundenbewertungen von HelloFresh sahen eigentlich alle ziemlich gut aus, als ich mir die Aktie vor acht Wochen gekauft habe. Es ist also nicht so, als hätte ich mir keine Gedanken über diesen Punkt gemacht. Meine eigenen Erfahrung hat dann allerdings gezeigt, dass die Produkte bei weitem nicht so gut sind, wie ich mir das erhofft habe.

Da die Aktie inzwischen durch ihren Kursanstieg auch noch relativ teuer geworden ist und sich meinem persönlichem Kursziel genähert hat, stimmt das Chancen-Risiko-Verhältnis bei der HelloFresh-Aktie für mich einfach nicht mehr. Folgerichtig habe ich meine HelloFresh-Aktien verkauft – kurz und schmerzlos.

5 Aktien, die ich für vielversprechender halte als die HelloFresh-Aktie

In den letzten Monaten habe ich mir vier Aktien ins Depot gelegt, in denen massives Wachstumspotential schlummert! Und bei keiner dieser vier Aktien käme ich auf die Idee, mich derzeit auch nur von einer einzigen Aktie zu trennen!

Welcher Megatrend hinter diesen Aktien steckt und warum ich von deren Potential begeistert bin, erfährst du in meinem neuesten Sonderbericht!

Disclaimer

Ich habe den Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt – trotzdem kann ich für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten und Inhalte nicht garantieren. Für daraus resultierende Fehler wird keine Haftung durch den Autor oder die Seite „Aktien für jedermann“ übernommen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich meine Meinung dar – es findet keine Anlageberatung durch mich oder die Seite „Aktien für jedermann“ statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Der Beitrag stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf einer Aktie, eines Wertpapiers oder einer sonstigen Anlage dar. Jeder Anleger ist an dieser Stelle dazu aufgefordert, sich seine eigenen Gedanken zu machen, bevor eine Investitionsentscheidung trifft.

Der Kauf von Aktien und anderen Wertpapieren ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet.

Ich besitze Aktien von Fraport und der Kerry Group (Stand: 24.06.2020).

(*) Amazon Affiliate Link: Wenn du ein Produkt über diesen Link bestellst, bekomme ich eine Provision, die mir dabei hilft, diesen Blog weiter zu verbessern – für dich ist das Produkt natürlich trotzdem nicht teurer, als wenn du es ganz normal auf Amazon bestellen würdest.


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar