3 Aktien, die trotz Corona neue Allzeithochs erreicht haben

Aktien Allzeithoch Amazon-Aktie Corona Corona-Profiteure HelloFresh-Aktie Zoom Video Communications-Aktie

Dass die Märkte sich binnen weniger Wochen so stark von ihren Corona-Tiefs erholen können, das hätten wohl die wenigsten gedacht – mich eingeschlossen (warum ich im Februar und März trotzdem massiv zugekauft habe und was 900 Schafe damit zu tun haben, erfährst du hier).

Ob die aktuelle Rallye nachhaltig ist oder nur ein kurzfristiger Ausreißer nach oben müssen die nächsten Wochen und Monate zeigen – ganz ehrlich: Ich habe keine Ahnung, wohin die Reise kurzfristig geht. Fakt ist: Einige Aktien haben trotz Corona bereits wieder neue Allzeithochs erreicht – die weltweiten Einschränkungen infolge der Pandemie spielen ihnen sogar in die Karten.

Welche Aktien das unter anderem sind, ob ihre derzeitigen Entwicklungen nachhaltig sind und was ich von diesen Corona-Profiteuren halte, erfährst du im folgenden Beitrag.

Corona-Widersacher 1: Die Amazon-Aktie

Am 14.04.2020 legte die Amazon-Aktie um knapp 5 % zu und sprang auf 2.275 US-Dollar je Aktie – neues Allzeithoch! Der Grund für die Corona-Resistenz ist offensichtlich: Menschen, die nicht mehr in Shopping-Center oder Einzelhandelsgeschäfte abseits von Aldi & Co. gehen können, bestellen online. Meisten beim Marktführer – Amazon!

Bei mir ging's sogar soweit, dass ich mir meinen heiß geliebten Basmati-Reis auf amazon.de bestellen musste, weil ich ihn anders einfach nicht mehr bekommen habe. So dürfte es derzeit vielen Menschen rund um den Globus gerade gehen – was das Geschäft von Amazon natürlich beflügelt.

Als Cloud-Betreiber profitiert Amazon in meinen Augen sogar doppelt von den weltweiten Ausgangsbeschränkungen: Wenn offline abgeschaltet wird, dann dürfte die Nachfrage nach digitalen Diensten ansteigen. Und genau die bietet AmazonWebServices – das Cloud-Segment von Amazon!

Kein Wunder also, dass die Amazon-Aktie in diesem Umfeld ein neues Allzeithoch markierte – doch wie nachhaltig ist das Ganze?

Für mich ist diese Frage recht einfach zu beantworten –ich bin seit Jahren überzeugter Amazon-Aktionär bin: Sowohl vom Potential des E-Commerce als auch des Cloud-Segments war ich auch vor Corona schon absolut überzeugt – die derzeitige Pandemie ist in meinen Augen lediglich ein Beschleuniger einer Entwicklung, die ohnehin stattgefunden hätte: Amazon ist in zwei extrem schnell wachsenden Märkten klarer Marktführer, wird von einem der besten CEOs der Welt geführt und verfügt über eine stabile Bilanz.

Fazit: Die Amazon-Aktie ist in meinen Augen alles andere als ein Corona-Hype – entsprechend kann man meiner Meinung auch am Allzeithoch über diese Amazon-Aktie nachdenken.

Aktie Amazon
WKN 906866
Land USA
Dividendenrendite 0,00 %
Kurs 2.149,00 Euro

Quelle: onvista.de, Stand: 16.04.2020

Corona-Widersacher 2: Die HelloFresh-Aktie

Am 15.04.2020 stieg die HelloFresh-Aktie auf 32,34 Euro – Allzeithoch! Damit hat sich die Aktie in gut vier Wochen fast verdoppelt – was für eine Wahnsinns-Entwicklung!

HelloFresh liefert Zutaten und Rezepte für Gerichte, die man zu Hause selbst verkochen kann. Die Lieferungen können individuell nach Kundenwunsch abgestimmt werden, Abonnenten können jede Woche aus abwechslungsreichen Gerichten auswählen. Hauptbenefit dieses Geschäftsmodells: Die Kunden sparen sich den Weg zum Supermarkt!

Gerade in Zeiten von Corona scheint sich dieses Geschäftsmodell großer Beliebtheit zu erfreuen – aus Angst vor einer Ansteckung im Supermarkt greifen viele lieber zur Paketlieferung. Zumindest sieht die Börse das so und ließ die HelloFresh-Aktie wie erwähnt in kürzester Zeit durch die Decke gehen. Die jüngste Ad hoc-Meldung von HelloFresh untermauert diese Erwartungen: Man prognostiziert, die Analystenerwartungen im ersten Quartal zu übertreffen, das AEBITDA (komische Kennzahl – ist wohl so etwas wie der Gewinn vor Abschreibungen im Hause HelloFresh) soll zum ersten mal positiv ausfallen.

Kurzfristig also alles top bei HelloFresh – doch ist der aktuelle Hype nachhaltig? Nun, hier bin aktuell ein wenig hin- und hergerissen. Für die Aktie spricht, dass die Vision, Nahrungsmittel per Post im Abo zu erhalten, meiner Meinung nach absolut Sinn macht. Wer kauft schon gerne ein – es kostet Zeit und macht den meisten Menschen (zum Beispiel mir) keine sonderlich große Freude.

Auch das die beiden Gründer an der Spitze von HelloFresh stehen bewerte ich positiv – gleichzeitig besitzen sie nennenswerte Aktienpakete am Unternehmen. Sowohl Herzblut als auch ihr eigenes Geld stecken also in HelloFresh – ich gehe daher davon aus, dass sie HelloFresh langfristig erfolgreich machen wollen und nicht auf den schnellen Euro aus sind.

Beim größten Anteilseigner – Rocket Internet – sieht das leider anders aus. Immer wieder hat man den Eindruck, dass Samwer und Co. eher auf schnelle Börsengänge – und damit den schnellen Euro aus sind. Jüngstes Beispiel: Home24 – schau dir einfach mal den Kursverlauf seit dem IPO an. Notiz am Rande: Kurz nach dem Börsengang verkaufte Rocket Internet einen Großteil seiner Home24-Aktien.

Außerdem scheint mir das Geschäftsmodell von HelloFresh relativ einfach zu kopieren zu sein – allerdings sieht dies oftmals für einen Ausstehenden so aus.

Du siehst, es gibt gute Gründe, sich HelloFresh-Aktien zu kaufen – aber auch Punkte, die gegen ein Investment sprechen.

Ich werde mich in den nächsten Wochen intensiver mit der HelloFresh-Aktie auseinandersetzen und dich natürlich auf dem Laufenden halten – wenn du keinen Artikel verpassen möchtest, folge mir einfach auf Facebook.

Aktie HelloFresh SE
WKN A16140
Land Deutschland
Dividendenrendite 0,00 %
Kurs 32,34 Euro

Quelle: onvista.de, Stand: 16.04.2020

Corona-Widersacher 3: Die Zoom Video Communications-Aktie

Die Zoom Video Communications-Aktie steht der Entwicklung der beiden erst genannten Aktien in Nichts nach – seit Ende Januar hat sie sich fast verdoppelt! Der Anbieter von Software für Videokommunikation profitiert von weniger sozialen Kontakten – sowohl was das Privatleben betrifft, als auch in der Geschäftswelt. Doch was macht Zoom Video Communications so besonders – schließlich gibt es bereits unzählige Plattformen für Videotelefonie oder Videokonferenzen?

Im Gegensatz zu Skype und anderen namhaften Chat-basierten Systemen wurde die Software von Zoom von Grund auf für die Videokommunikation entwickelt und ausgelegt. Das Unternehmen hat einen Multimedia-Router entwickelt, der für den Einsatz in der Cloud und die separate Übertragung von Videoinhalten designt wurde. Auf diese Art und Weise können Nutzer qualitativ hochwertige Besprechungen abhalten, auch wenn die Internetverbindungen von einem der Teilnehmer nicht so gut ist. Ohne ruckeln, Aussetzer oder sonstige Störungen.

Ein extremer Vorteil, in dessen Genuss ich selbst schon als User gekommen bin – Zoom bietet eine wirklich großartige Software! Für mich persönlich ist das Geschäftsmodell und vor allem das Produkt von Zoom sehr nachhaltig – und nicht nur ein kurzfristiger Profiteur der aktuellen Corona-Pandemie.

Einziger Punkt, der mich skeptisch macht: Wie tief ist der Burggraben dieses Unternehmens? Können Software-Riesen wie Microsoft, Alphabet oder Cisco nicht ähnliche Systeme auf den Markt bringen und diese mit Hilfe ihrer bekannten Plattformen pushen? Schwierige Frage – und für mich ehrlich gesagt kaum zu beantworten.

Aktie Zoom Video Communications Inc.
WKN A2PGJ2
Land USA
Dividendenrendite 0,00 %
Kurs 137,50 Euro

Quelle: onvista.de, Stand: 16.04.2020

Mein Fazit zu diesen drei Aktien

Auf den ersten Blick sehen die Amazon-Aktie, die HelloFresh-Aktie und die Zoom Video Communications-Aktie aus wie typische Hype-Aktien. Als langfristiger Investor sehe ich das jedoch anders – alle drei verfügen über Produkte, die unser Leben vereinfachen beziehungsweise verbessern. Ihre Geschäftsmodelle haben damit auch ohne Corona ihre Berechtigung.

Ob sie sich letztendlich in ihren jeweiligen Branchen tatsächlich durchsetzen werden, steht auf einem anderem Papier (bei einem sind Chancen besser, beim anderen wird's vielleicht schwieriger). Gleiches gilt für die Frage, ob die aktuellen Bewertungen angebracht sind oder nicht. Ich bleibe an allen drei Unternehmen dran – wenn du weiterhin auf dem Laufenden bleiben möchtest, folge mir einfach auf Facebook!

Meine 5 Top-Aktien für 2020

Die fünf Aktien in diesem Sonderbericht stehen ganz oben auf meiner Kaufliste für 2020 – vier von ihnen habe ich bereits im Depot! Warum mich diese fünf Aktien überzeugen? Nun, zum einen bin ich von der Qualität dieser fünf Unternehmen absolut überzeugt, zum anderen halte ich sie für massiv unterbewertet!

Das ein oder andere der fünf Unternehmen kennst du sicherlich schon – aber vielleicht hast du es noch nicht auf deinem Radar! Lass dir meinen neuesten Sonderbericht daher nicht entgehen und schlag noch heute zu – denn ich werde ihn nur zeitlich befristet zum Download anbieten!

Disclaimer

Ich habe den Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt – trotzdem kann ich für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten und Inhalte nicht garantieren. Für daraus resultierende Fehler wird keine Haftung durch den Autor oder die Seite „Aktien für jedermann“ übernommen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich meine Meinung dar – es findet keine Anlageberatung durch mich oder die Seite „Aktien für jedermann“ statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Der Beitrag stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf einer Aktie, eines Wertpapiers oder einer sonstigen Anlage dar. Jeder Anleger ist an dieser Stelle dazu aufgefordert, sich seine eigenen Gedanken zu machen, bevor eine Investitionsentscheidung trifft.

Der Kauf von Aktien und anderen Wertpapieren ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet.

Ich besitze Aktien von Amazon (17.04.2020).


Älterer Post Neuerer Post