3 ETFs, die ich niemals kaufen würde

ETF ETFs Welche ETFs kaufen

Für viele Privatanleger sind ETFs ein probates Mittel, um ohne viel Mühe und Aufwand von einer wachsenden Weltwirtschaft, von speziellen Branchen oder von globalen Trends zu profitieren.

Zu Recht – auch ich habe einen kleinen Teil meines Portfolios in ETFs investiert!

Das bedeutet allerdings nicht, dass man blind in jeden ETF investieren kann – das zeigen die folgenden drei Beispiele.

No-Go ETF 1: iShares MSCI Emerging Markets UCITS

Es gibt zwei Gründe, warum ich diesen ETF nicht mag. Erstens: Der MSCI Emerging Markets Index (WKN:A0HGWC) investiert in Länder, in die ich auf keinen Fall im großen Stil investieren möchte. Ich denke hier beispielsweise an Griechenland, Ägypten, Kolumbien oder Pakistan. Niemals würde ich breit gestreut in diese Länder investieren wollen – warum sollte ich mir dann einen ETF ins Depot holen, der genau das tut?

Hinzu kommen einige chinesische Staatskonzerne unter den Top-Holdings – ein absolutes No-Go in meinen Augen: Wir Aktionäre müssen bei solchen Unternehmen davon ausgehen, dass stets die Interessen Chinas an erster Stelle stehen. Nicht die Kunden, nicht die langfristige Entwicklung des Unternehmens und erst recht nicht wir Aktionäre. Für mich ein klassischer Interessenkonflikt, den ich bei meinen Investments definitv vermeiden möchte.

Als wäre das nicht schon nicht genug, verlangt iShares für seine Interpretation des MSCI Emerging Markets Index auch noch eine saftige Gebühr – die Gesamtkostenquote liegt bei 0,75 %.

So überrascht es mich nicht, dass dieser ETF in den letzten Jahren gerade mal um gut 25 % gestiegen ist – das entspricht einer Rendite von weniger als 2 % pro Jahr. Der iShares MSCI Emerging Markets-ETF ist und bleibt damit ein No-Go für mich.

No-Go ETF 2: ARERO-DER WELTFONDS

Ich habe den Eindruck, viele Anleger halten den Arero Weltfonds (WKN:DWS0R4) für einen ETF – das ist er aber gar nicht: Er wird von einem Fondsmanager verwaltet, ist also ganz klar ein aktiv gemanagter Fonds. Das ist ok – wenn dieser überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt, dann zahle ich auch gerne mehr Gebühren für dieses Produkt.

Das tat der Arero in der Vergangenheit aber nicht – in den letzten 10 Jahren stieg er um knapp 80 % – der iSHARES CORE MSCI WORLD-ETF schaffte im gleichen Zeitraum 134 %. Der Grund ist schnell gefunden: Der Arero ist kein reiner Aktienfonds, sondern ein Mischfonds – er investiert 25 % in europäische Staatsanleihen und 15 % in Rohstoffe, den Rest in Aktien.

Staatsanleihen mögen unter gewissen Umständen eine gute Anlage sein – doch insbesondere bei den europäischen würde ich mich derzeit nicht wirklich wohl fühlen. Und Rohstoffe halte ich generell für ein äußerst spekulatives Investment – was gar nicht zu meiner Philosophie passt.

Folglich wird der Arero auch definitiv nicht in meinem ETF-Portfolio landen – keine Chance!

No-Go ETF 3: Xtrackers DAX UCITS ETF

Ich denke, ich brauche nicht groß erklären, in was dieser ETF investiert – natürlich in den DAX, also die 30 größten, börsennotierten Unternehmen Deutschlands (gemessen an der Free-Float-Marktkapitalisierung).

Die Diversifikation ist damit natürlich extrem schlecht – 30 Aktien, für einen ETF ist das nichts.

Zum anderen enthält der DAX viele Unternehmen, in die ich niemals investieren würde – beispielsweise die Deutsche Bank, Heidelberg Cement oder Volkswagen. Würde ich mir den Xtrackers DAX-ETF (WKN:DBX1DA) kaufen, hätte ich genau solche Unternehmen im Depot – das geht für mich gar nicht.

Genau deshalb kommt mir auch dieser ETF ganz sicher nicht ins Depot.

Mein ETF-Fazit

ETFs machen Sinn, wenn man eine Strategie hat und weiß, worauf man achten muss. Ein bisschen Grundwissen zu diesem Thema sollte man sich also definitiv aneignen – sich auf gut Glück ein paar ETFs ins Depot legen, die sich gut anhören, halte ich für keine gute Idee: So verschenkt man in meinen Augen Rendite.

Disclaimer

Ich habe den Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt – trotzdem kann ich für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten und Inhalte nicht garantieren. Für daraus resultierende Fehler wird keine Haftung durch den Autor oder die Seite „Aktien für jedermann“ übernommen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich meine Meinung dar – es findet keine Anlageberatung durch mich oder die Seite „Aktien für jedermann“ statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Der Beitrag stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf einer Aktie, eines Wertpapiers oder einer sonstigen Anlage dar. Jeder Anleger ist an dieser Stelle dazu aufgefordert, sich seine eigenen Gedanken zu machen, bevor eine Investitionsentscheidung trifft.

Der Kauf von Aktien und anderen Wertpapieren ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet.


Älterer Post