5 Fehler, die Aktien-Anfänger unbedingt vermeiden sollten

Steve Jobs – Mitbegründer und bis kurz vor seinem Tod CEO von Apple – hat einmal in einem Interview gesagt, dass man im Leben nicht besonders weit kommen würde, wenn man Angst davor hat zu Scheitern. Man müsse bereit sein „richtig auf die Fresse zu fallen“. Ich glaube, Jobs hatte Recht – wer aus Angst vor Fehlern gar nichts macht, wird immer wieder das Gleiche tun und in seinem Leben nicht weiter kommen. Fehler sind dazu da, um aus ihnen zu lernen – sie sind schmerzhaft, aber notwendig.

Ein anderer intelligenter Mann – nämlich Charlie Munger, Geschäftspartner von Börsenlegende Warren Buffett – hat diese Erkenntnis im Bezug auf die Börse um ein smartes Detail ergänzt: „Am besten lernst du von den Fehlern der anderen – das erspart dir eine Menge Lehrgeld“.

Genau diese Gelegenheit möchte ich dir heute bieten – vermeide diese fünf Fehler, die mir unterlaufen sind und erspare dir so ein paar tausend Euro Lehrgeld!

Fehler 1: Kurzfristig denken

Für Daytrader oder Chartanalysten mag dies nicht gelten – aber wenn das auf dich zutrifft, dann bist du bei mir ohnehin falsch, sorry. Für alle anderen gilt: Vermeide kurzfristiges denken! Kaufe eine Aktie nicht, nur weil du denkst, dass sie nach einem Absturz bestimmt wieder 10 % bis 15 % steigen wird. Kaufe eine Aktie nicht, nur weil ein Analyst auf 12-Monatssicht ein Potential von 15 % sieht. Verkaufe eine Aktie nicht, nur weil die Quartalszahlen mal nicht die Markterwartungen getroffen haben.

Den Markt zu timen funktioniert praktisch nie – also versuch es erst gar nicht, indem du kurzfristige Entwicklungen vorhersehen möchtest. Insbesondere nicht als Börsenanfänger. Fokussiere dich auf die langfristigen Stärken, Potentiale und Aussichten eines Unternehmens. Investiere, wenn dich diese Aussichten überzeugen und verkaufe erst dann, wenn sich an den langfristigen Aussichten etwas gravierendes verschlechtert hat (oder die Aktie schlichtweg zu teuer geworden ist).

Fehler 2: Laufe nicht mit der Herde

Nur ein toter Fisch schwimmt mit dem Strom – das gilt in vielen Bereichen des Lebens. Auch an der Börse! Der bereits erwähnte Warren Buffett ist der vielleicht erfolgreichste Investor der Welt und gehört zu den reichsten Menschen auf unserem Planeten. Eine Grundregel von ihm lautet.

Sei ängstlich, wenn alle anderen gierig sind – sei gierig, wenn alle anderen ängstlich sind.

Warren Buffett

Im Klartext bedeutet das: Du solltest vorsichtig sein, wenn die Börse von einem Hoch zum nächsten jagt und plötzlich jeder Aktien kauft. Auf der anderen Seite solltest während eines Crash die Nerven besitzen, günstige Gelegenheiten beim Schopf zu packen.

Das Gegenteil wäre der wohl größte Fehler, den du als Börsenneuling begehen könntest – nämlich immer das zu tun, was alle machen!

Fehler 3: Auf Hype-Aktien setzen

„Das ist ein Riesenmarkt – da muss ich dabei sein!“ So lautete die logische Argumentation vor 10 Jahren bei Solaraktien, vor knapp einem Jahr bei Cannabis-Aktien und ganz aktuell bei Beyond Meat. Jup – all diese Märkte bieten ein irres Wachstumspotential – aber NEIN: Nicht jedes Unternehmen dieser Branche wird automatisch davon profitieren! Oft entstehen gerade in diesen Märkte Preiskämpfe, weil eine Unmenge an Unternehmen in diese vermeintlichen Megamärkte hineindrücken.

Und Preiskämpfe sind Gift für die Profitabilität, den Gewinn und damit für die Entwicklung des Aktienkurses. Insbesondere da solche Aktien nicht selten zu astronomischen Preisen gehandelt werden – wie aktuell beispielsweise die Beyond Meat-Aktie. Daher lautet mein Tipp für Aktien-Anfänger: Finger weg von Hype-Aktien!

Fehler 4: Frühzeitig verkaufen

Eine meiner besten Aktien ist die Apple-Aktie. Stand heute, dem 31.08.2019, steht sie mit knapp 240 % im Plus – Dividenden unberücksichtigt. Hätte ich sie bei 100 % verkauft – einfach nur, weil sie sich verdoppelt hat, wären mir einige tausend Euro durch die Lappen gegangen. Merke: Verkaufe eine Aktie nie, nur weil sie stark gestiegen ist!

Ich verkaufe eine Aktie, wenn sie a) so stark gestiegen ist, das die Bewertung als massiv überbewertet eingestuft werden muss oder b) sich etwas an meinem Investment-Case geändert hat. Ansonsten gilt: Vorsicht beim „Verkaufen“-Button – er könnte dich tausende von Euros kosten!

Fehler 5: Kaufe nur, was du verstehst!

Einer meiner erste Käufe war damals – ein oder zwei Jahre vor der Finanzkrise – die Commerzbank-Aktie. Ich hatte keine Ahnung von Banken. Und die habe ich auch heute noch nicht. Hätte ich bei der Commerzbank-Aktie nach einem halben Jahr nicht Fehler 4 begangen, dann wäre mein Geld heute praktisch futsch (Fehler 4 ist trotzdem ein Fehler – in diesem Fall haben sich zufälligerweise zwei Fehler egalisiert).

Die Wahrheit ist: Ich hätte mir diese Aktie nie im Leben kaufen dürfen. Ich war weder in der Lage das Geschäftsmodell, noch die Wettbewerbsvorteile oder Zukunftsaussichten einer Bank zu bewerten. Zu komplex sind Bereiche wie das Firmenkundengeschäft oder das Investmentbanking.

Nur durch Glück blieb mir ein massiver Verlust erspart – das Learning daraus lautet trotzdem: Finger weg von Aktien, von denen man nichts versteht!

Mein Fazit

Wenn du diese fünf Fehler vermeidest, hast du schon mal ein paar Fallen umschifft – großartig! Um marktschlagende Renditen zu erwirtschaften, wird das aber nicht ausreichen. Denn wir wollen ja nicht nur die schlechten Aktien aussortieren, sondern gleichzeitig die großartigen finden! Dabei haben mir die folgenden zwei Bücher enorm geholfen – sie haben mich zu einem besseren Investor gemacht und mir so höhere Rendite beschwert. Ich kann sie dir daher nur wärmstens empfehlen:

Charlie Munger: Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen – Tren Griffin *

Der Börse einen Schritt voraus – Peter Lynch *

Aktien für jedermann

… weil dein Geld mehr kann!

Disclaimer

Ich habe den Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt – trotzdem kann ich für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten und Inhalte nicht garantieren. Für daraus resultierende Fehler wird keine Haftung durch den Autor oder die Seite „Aktien für jedermann“ übernommen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich meine Meinung dar – es findet keine Anlageberatung durch mich oder die Seite „Aktien für jedermann“ statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Der Beitrag stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf einer Aktie, eines Wertpapiers oder einer sonstigen Anlage dar. Jeder Anleger ist an dieser Stelle dazu aufgefordert, sich seine eigenen Gedanken zu machen, bevor eine Investitionsentscheidung trifft.

Der Kauf von Aktien und anderen Wertpapieren ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet.

* Amazon Affiliate Link: Wenn du das Buch über diesen Link bestellst, bekomme ich eine Provision, die mir dabei hilft, diesen Blog weiter zu verbessern – für dich ist das Buch natürlich trotzdem nicht teurer, als wenn du es ganz normal auf Amazon bestellen würdest.


Älterer Post Neuerer Post