Stabiler Jahresausklang dank quartalsweiser Dividenden aus den USA

quartalsweise dividende usa

Im Dezember kam mein auf Tech-Aktien fokussiertes Aktiendepot ganz schön unter die Räder! In Summe "kostete" mich der letzte Monat des Jahres rund 25.000 Euro. Dafür zauberte mir ein Blick auf meine Cashflows ein kleines Lächeln ins Gesicht: Dank quartalsweise fließender Dividenden aus den USA und meiner P2P-Plattformen legte mein Cashflow um 50 % verglichen mit Vorjahreszeitraum zu.

Woher meine Dividenden stammten, wie sich mein Cashflow 2021 insgesamt entwickelte und welche Ziele ich mir für 2022 stecke, erfährst du im heutigen Beitrag. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen!

quartalsweise Dividende USA

Quelle: meine Accounts & Depots

Quartalsweise Dividende USA: MSCI, Nike und Visa sorgen für stabilen Cashflow

In meinem Aktiendepot finden sich praktisch keine klassischen Dividendenaktien wieder, da ich mich hier bewußt auf Wachstumswerte konzentriere. Dennoch schütten ein paar meiner Aktien regelmäßig aus – hauptsächlich quartalsweise Dividenden aus den USA.

LVMH 9,08 Euro
MSCI 3,41 Euro
Nike 11,41 Euro
Nvidia 2,12 Euro
Visa 16,33 Euro

Quelle: mein Depot

Die LVMH-Dividende

quartalsweise Dividende USA

Quelle: aktien.guide (*)

Die MSCI-Dividende

quartalsweise Dividende USA

Quelle: aktien.guide (*)

Die Nike-Dividende

quartalsweise Dividende USA

Quelle: aktien.guide (*)

Die Nvidia-Aktie

quartalsweise Dividende USA 

Quelle: aktien.guide (*)

Die Visa-Aktie

quartalsweise Dividende USA 

Quelle: aktien.guide (*)

Die besten Dividendenaktien finden – mit dem aktien.guide

Die Dividenden-Strategie des aktien.guides analysiert die Kennzahlen, die am besten dazu geeignet sind, die nachhaltigsten Dividenden-Unternehmen aus über 6500 Aktien herauszufiltern.

Für jede Kennzahl wird ein Score zwischen 0 und 3 Punkten vergeben, wobei 3 das Maximum ist. Der Score für alle Kennzahlen wird zu einem Gesamtscore zusammengerechnet. Aktien mit einem Gesamtscore von 12 oder mehr kommen in die Topscorer-Liste. Berücksichtigt werden neben der Dividendenrendite die Payout-Ratio, das Dividendenwachstum und die Kontinuität der Dividende.

Wenn du den Score deiner Lieblings-Dividendenaktien erfahren möchtest, registrier dich noch heute kostenlos beim aktien.guide (*)!

 Cashflow Investments aktien.guide

Dividenden aus ETFs

Meine Dividenden aus ETFs ohne Immobilienschwerpunkt summierten sich im Dezember auf 5,85 Euro. 5,41 Euro stammten von meinem Europa-ETF, der Teil meines ETF-Weltportfolios ist. Wie sich mein Weltportfolio genau zusammensetzt, erfährst du hier. Die restlichen 44 Cent bekam ich von meinem europäischen SmallCap-ETF, den ich mittlerweile jedoch nicht mehr bespare.

Dividenden aus passiven Immobilien-Investments

Immobilien-ETFs, REITs und P2P-Plattformen mit Immobilienschwerpunkten zähle ich zur Gruppe der passiven Immobilieninvestments. Insgesamt entwickelten sie sich im Jahr 2021 wie geplant: Passive Immobilieninvestments wurden zu einer tragenden Säule meines monatlichen Cashflows und erfreuten mich mit soliden, stetig fließenden und steigenden Dividenden.

Immobilien-ETFs

Fast genauso viel wie meine Aktien warfen meine Immobilien-ETFs im Dezember ab: Mein World-Immobilien-ETF sowie mein europäischer Immobilien-ETF sorgten für einen monatlichen Cashflow von mehr als 40 Euro. Der Aufbau meines Immobilien-ETF-Portfolios wird in den nächsten Wochen abgeschlossen sein, ich habe meinen Zielwert von 20.000 Euro erreicht. Ab diesem Punkt werden meine Immobilien-ETFs nur noch bespart, aber nicht – wie bisher – mit hohen Einmalzahlungen gepusht.

In welche Immobilien-ETFs ich investiere, erfährst du in meinen ausführlichem ETF-Leitfaden – dem ETF-Atlas!

quartalsweise Dividende USA, ETF-Atlas

REITs

Sie sind der Inbegriff für quartalsweise Dividenden aus den USA: Real Estate Investment Trust, kurz REITs sind börsennotierte Immobilienunternehmen, die bekannt sind für kontinuierlich fließende Dividenden. Stetige Mieteinnahmen sind ein wunderbares Fundament für stabile, quartalsweise Dividenden, weshalb ich seit 2019 in diese Asset-Klasse investiere. Die meisten meiner REITs stammen aus den USA.

Der Dezember war ein eher schwacher Monate was meine REIT-Dividenden betraf. Das liegt jedoch an den bereits erwähnten, quartalsweisen Dividendenzahlungen. Im Januar erwarte ich dann wieder an die 70 Euro Cashflow.

quartalsweise Dividenden USA, REITs

Quelle: mein LYNX-Depot

Die Equinix-Dividende

quartalsweise Dividende USA, Equinix-Aktie

 Quelle: aktien.guide (*)

Die Realty Income-Dividende

quartalsweise Dividende USA, Realty Income 

Quelle: aktien.guide (*)

quartalsweise Dividende USA - mehr über REITs

P2P-Plattformen mit Immobilienschwerpunkt

Zwei meiner drei Crowdinvesting-Plattformen mit Immobilienschwerpunkt schütteten im Dezember aus – nur bei Exporo gab's keine Dividende. Auch wenn ich mit der deutschen Crowdinvesting-Plattform in Summe nicht glücklich bin – diesmal kann Exporo nichts dafür: Wie bei vielen Aktien aus den USA gibt es auch bei Exporo quartalsweise Dividenden.

EstateGuru

In Summe betrachtet lief's bei EstateGuru – wie immer – ziemlich rund. So konnte ich mich über den zweithöchsten Cashflow auf der estnischen Plattform freuen, den ich dort bisher erhalten habe. Gleichzeitig ging jedoch erstmals eines meiner Projekte in den Zwangsverkauf. Ich gehe zwar nicht von einem Totalausfall aus, da es sich jeweils um eine erstrangige Grundschuld handelt. Doch solange das Objekt nicht verkauft ist, arbeitet mein in dieser Immobilie steckendes Geld nicht für mich: Ich erhalte weder Zinsen noch mein Kapital.

quartalsweise Dividenden EstateGuru

Quelle: mein EstateGuru-Account

Dieses Projekt zeigt, dass Risiken eben manchmal auch Realität werden – und nichts rein fiktives sind. Wer hohe Renditen will, muss auch bereits sein, ein gewisses Risiko zu tragen. Aufgrund der breiten Diversifikation, die ich bei EstateGuru inzwischen habe, fällt der Ausfall jedoch nicht sonderlich ins Gewicht: Der Kredit macht nicht ganz 2,5 % meines EstateGuru-Portfolios aus. Und wie gesagt: Ich gehe davon, dass ich einen Großteil meines eingesetzten Kapitals zurückerhalten werde.

Die annualisierte Rendite meines EstateGuru-Accounts betrug im Dezember 7,68 %.

Wenn du dich über die folgende Schaltfläche (*) bei EstateGuru registrierst, erhältst du 0,5 % Cashback auf deine ersten Investments (Empfehlungscode: EGU49282):

estateguru-Cashback

Reinvest24

Bei Reinvest24 erwirtschafteten meine Immobilieninvestments insgesamt 1,20 Euro an Dividenden. Aufgrund der langen "Stillstandszeiten" bin ich nach wie vor wenig angetan von Reinvest24 und plane derzeit keine weiteren Investitionen auf dieser Plattform. Sobald ich Rückzahlungen erhalte, werde ich diese auf EstateGuru reinvestieren.

Dividenden aus P2P-Krediten

Bondora Go & Grow

Bondora Go & Grow ist so etwas wie der Klassiker unter den P2P-Plattformen: Lange am Markt, vollständig automatisierter Investitionsprozess (man muss einfach nur überweisen, um in das von Bondora verwaltete Go & Grow-Portfolio zu investieren) und eine fixe Verzinsung von 6,75 % pro Jahr machen Bondora Go & Grow zur optimalen P2P-Plattform für Einsteiger.

quartalsweise Dividende USA - Bondora Go & Grow

Quelle: mein Bondora Go & Grow-Account

Bei Bondora Go & Grow werden die Zinsen täglich gutgeschrieben. So profitieren wir Anleger besonders stark vom Zinseszinseffekt: Der Cent, den ich gestern verdiente, arbeitet schon heute für mich. Aktuell investiere ich 300 Euro pro Monat bei Bondora Go & Grow.

Zum Schluss findest du hier nochmal alle wichtigen Merkmale von Bondora Go & Grow.

  • fixe Verzinsung von 6,75 % pro Jahr (ACHTUNG: die Verzinsung ist nicht als Garantie zu verstehen)
  • tägliche Zinsgutschrift (55 Euro investiertes Kapital entspricht einem Cent Zinsen am Tag)
  • tägliche Verfügbarkeit  (in einem normalen Umfeld: Während Corona beispielsweise konnte nur mit Verzögerung abgehoben werden)

Einfach registrieren, Dauerauftrag einrichten und los geht's: Einfacher als mit Bondora Go & Grow können wir nicht in P2P-Kredite investieren!

Wenn du dich über die folgende Schaltfläche (*) bei Bondora registrierst, erhältst du 5 Euro Willkommensbonus.

Debitum Network

Debitum Network bespare ich seit Ende November mit 45 Euro pro Monat – zusätzlich zu meiner initialen Zahlung in Höhe von 500 Euro (darunter kann man auf Debitum Network leider nicht investieren). Bisher lief alles zu meiner vollsten Zufriedenheit: Meine aktuelle Rendite liegt bei rund 8,53 % pro Jahr, es gab keinerlei Ausfälle und Kredite zum Investieren gibt's in Hülle und Fülle. Auf Debitum Network investieren wir hauptsächlich in Geschäftskredite und Factoring-Darlehen. Debitum Network stellt damit eine wunderbare Diversifikation zu meinen anderen P2P-Plattformen dar, die hauptsächlich Immobilien- und Konsumkredite anbieten.

Wenn du dich über die folgende Schaltfläche (*) bei Debitum Network registrierst, erhältst du 25 Euro Bonus, wenn du mindestens 1.000 Euro investierst (Empfehlungscode: U1JHD).

Cashflow Investments Debitum Network

Twino

Im Dezember kam eine neue P2P-Plattform dazu – nämlich Twino. Zinsgutschriften gab's im Dezember allerdings noch keine, weshalb ich erst im Zuge meines Januar-Updates etwas näher auf diese Plattform eingehen werde.

Einkünfte aus Vermietung

Dieses Investment generiert zuverlässig Monat für Monat Cashflow: Es ist mein PKW-Stellplatz, den wir selbst nicht brauchen. Ein stabiles, passives Einkommen, welches auch im Dezember zuverlässig auf mein Konto floss.

Einkünfte aus Geldmarktkonten

Mein "Standard-Tagesgeldkonto" bei der Consorsbank zahlt seit Monaten keine Zinsen mehr, entsprechend gab es auch im Dezember nichts. Quasi zinsfrei war der letzte Monat des Jahres auch bei Zinspilot: Hier hab ich mittlerweile fast ausschließlich Festgelder mit drei Monaten Laufzeit, was immer wieder Monate ohne Ausschüttungen zur Folge hat.

Lediglich meine Tagesgeldkonten auf Weltsparen zahlten im Dezember 1,70 Euro Zinsen, was einen persönlichen "Weltsparen-Rekord" für mich bedeutete. Meine Tagesgeldkonten habe ich allerdings auch nicht der Rendite wegen, mit ihnen möchte ich meinen risikoarmen Portfolio-Anteil darstellen. Das funktioniert sowohl mit einem "normalen" Tagesgeldkonto, als auch mit Portalen wie Weltsparen und Zinspilot ganz wunderbar.

Klicke auf "Jetzt mehr erfahren" (*) um dir bis zu 50 Euro Prämie für deinen WeltSparen-Account zu sichern

Mein Cashflow-Fazit zum Jahr 2021

Insgesamt konnte ich mich im Jahr 2021 über ein passives Einkommen in Höhe von 2.189,69 Euro freuen. Das entspricht einer Steigerung von 12,9 % im Vergleich zu 2020. Damit habe ich mein Ziel von 30 % Cashflow-Steigerung klar verfehlt – leider! Da ich trotz dieses ambitionierten Zieles stets die Gesamtrendite im Blick behielt – und mich nicht nur auf die Ausschüttungsrendite fokussierte, kann ich mit diesem Fehlschlag allerdings ziemlich gut leben.

Für 2022 habe ich mir entsprechend ein weniger anspruchsvolles Cashflow-Ziel gesetzt, um meine Fokus auch zukünftig stets auf das Wesentliche richten zu können: Die Gesamtrendite! So lauten meine Cashflow-Ziele für 2022 wie folgt:

  • monatlicher Cashflow von mindestens 200 pro Monat ab April 2022
  • Cashflow-Ziel für 2022: mindestens 2.500 Euro

Wenn du deinen Cashflow 2022 zusätzlich pushen möchtest, dann habe ich ein tolles Angebot zum Abschluss dieses Beitrags für dich: Solltest du noch keine AmericanExpress Payback-Kreditkarte besitzen, würde ich jetzt an deiner Stelle unbedingt weiterlesen!

Tipp des Monats – die AmericanExpress Payback-Card

Du bist auf der Suche nach einer kostenlosen Kreditkarte, mit der du bei Aldi, Amazon, Rewe und Co. bezahlen kannst? Am besten mit einem attraktiven Payback-Programm, das dir dabei hilft, dein Investmentbudget weiter zu erhöhen? Dann habe ich eine gute Nachricht für dich: Wenn du die AmericanExpress Payback-Card über den Link am Ende dieses Abschnitts beantragst, erhältst du zum Start 5.000 Payback-Punkte geschenkt (entspricht einem Wert von 50 Euro)!

  • dauerhaft und bedingungslos kostenlos (ich nutze die AmEx Payback-Karte selbst seit mehreren Jahren)
  • für jede Zahlung gibt's Punkte – auch außerhalb des Payback-Systems
  • verlängertes Rückgaberecht bei Käufen, die mit der AmEx Payback-Karte getätigt werden (90 Tage Rückgaberecht)
  • nur für kurze Zeit: Sichere dir jetzt 5.000 Payback-Punkte Willkommensbonus!

American Express Payback Card

Jetzt die American Express Payback Card (*) beantragen und 50 Euro Willkommensbonus sichern

Disclaimer

Für diesen Beitrag gilt – wie für alle „Aktien für jedermann“-Beiträge – der folgende Disclaimer. Bitte lies ihn dir aufmerksam durch und beachte die darin enthaltenen Ausführungen.

(*) Affiliate Link: Wenn du dieses Produkt oder diese Dienstleistung über meinen Link kaufst, beantragst oder dich registrierst, bekomme ich eine Provision, die mir dabei hilft, diesen Blog weiter zu verbessern. Für dich ist das Produkt oder die Dienstleistung natürlich trotzdem nicht teurer, als wenn du es direkt beim jeweiligen Anbieter erwerben würdest. Dir entstehen auch keine sonstigen Nachteile durch die Nutzung dieses Links – kapitalistisches Ehrenwort!


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen