Dividenden mit REITs – für wen sich Immobilien-Aktien lohnen

Dividenden Immobilien-Aktien REIT AG REITs

Noch sind REITs hierzulande ein Nischeninvestment. Kaum ein deutscher Anleger investiert bisher breit diversifiziert in diese Anlageklasse. In den USA beispielsweise sieht das völlig anders aus – dort erfreuen sich REITs insbesondere unter Dividendenfans hoher Beliebtheit.

Dividenden Immobilien-Aktien, REITs-Aktien, REIT AG

Quelle: pixabay, wer Cashflows mag, wird REITs lieben!

Was REITs genau sind, warum sie auch für deutsche Anleger interessant sind und wie man die besten REITs findet, erfährst du in diesem Beitrag – viel Spass beim Lesen!

Was sind REITs?

Was sind REITs-Aktien eigentlich überhaupt genau? Ausgeschrieben steht REIT für Real Estate Investment Trust, was soviel wie börsennotiertes Immobilienunternehmen bedeutet. Man könnte einen REIT daher auch als REIT AG bezeichnen – REITs kaufen, verkaufen und bewirtschaften Immobilien aller Art, genau wie normale Aktiengesellschaften mit Immobilienschwerpunkt.

Solche "normalen" Immobilien-Aktien ohne REIT-Status finden wir auch hier bei uns in Deutschland. Vonovia oder die Deutsche Wohnen dürften den meisten Privatanlegern ein Begriff sein. REITs sind diesen Unternehmen sehr ähnlich: Du kannst sie ganz normal an einer Börse kaufen und verkaufen (mehr dazu erfährst du am Ende dieses Beitrags), sie schütten in den meisten Fällen eine Dividende aus und ihre Kurse schwanken ebenfalls stark.

REITs-Aktien kaufen, REIT AG

Quelle: pixabay, Wohnimmobilien waren in der Vergangenheit lukrative Investments für Investoren

Verglichen mit "normalen" Immobilien-Aktien genießen Unternehmen mit REIT-Status allerdings einige für uns Anleger interessante Vorteile. Die in meinen Augen wichtigsten sind die folgenden beiden:

  • massive Steuervorteile auf Unternehmensebene
  • Ausschüttungen – sprich Dividenden – sind verpflichtend

Mit REITs kommen wir zwar (leider) nicht um unsere persönliche Kapitalertragsteuer herum. Die müssen wir natürlich auch bei REITs wie gewohnt an Vater Staat abdrücken, wenn unser persönlicher Freibetrag aufgebraucht ist.

Aber: Das Immobilienunternehmen selbst zahlt, wenn es den REIT-Status erhalten hat, mehr oder weniger keine Steuern auf seine Gewinne. Und das bedeutet: Es bleibt mehr für uns Anleger übrig – in Form von üppigen Dividenden!

Außerdem sind REIT AGs – im Gegensatz zu normalen Aktiengesellschaften – dazu verpflichtet, eine Dividende zu bezahlen. Zumindest gilt das für die allermeisten Länder auf dieser Welt. Das dürfte Cashflow-orientierten Investoren natürlich ebenfalls gefallen.

Immobilien-Aktien Dividende

Quelle: pixabay, REITs sind für Dividenden-Fans besonders interessant

REITs sind also grundsätzlich erst einmal nichts anderes als normale, börsennotierte Aktiengesellschaften. Die relevanten Unterscheidungsmerkmale sind der Fokus auf Immobilien, der Steuervorteil auf Unternehmensebene und die verpflichtenden Dividenden.

Im nächsten Punkt schauen wir uns an, warum REITs so interessant sind und zu wem sie besonders gut passen könnten.

Warum sind REITs so interessant – und für wen eignen sie sich besonders?

Für viele Anleger sind Zinsen, Dividenden und alle andere Formen von Ausschüttungen extrem motivierend, sie lieben Cashflows. Und hey – welchem Kapitalisten gefällt es nicht, wenn die Kasse regelmäßig klingelt? Investoren, die schon länger dabei sind, leben vielleicht sogar von ihren Dividenden, sie sind darauf angewiesen.

Genau für solche Investoren könnten REITs ein äußerst interessantes Investment sein. Denn das Geschäftsmodell "Immobilie" ermöglicht hohe Dividendenrenditen!

Dividendenrenditen zwischen 4 % und 9 % gesucht? Kein Problem mit REITs!

Wichtig ist aber natürlich nicht nur eine hohe Dividendenrendite, auch auf deren Zuverlässigkeit kommt es an! Glücklicherweise gibt es zahlreiche REITs, die dieses Kriterium erfüllen. Manche REITs schütten sogar seit mehr als 20 Jahren eine Dividendeaus – ohne jegliche Kürzungen während dieses Zeitraums!

Hier geht's zu fünf REITs, die in den letzten 20 Jahren nicht einmal ihre Dividende senken mussten!

Fazit: Wer Dividenden, Cashflows und Zinszahlungen liebt, für den sind REITs ein äußerst interessantes Investmentvehikel. Denn sie bieten hohe und gleichzeitig verlässlich fließende Dividenden.

Dividendenjäger, was willst du mehr?

Wie finde ich die besten REITs?

Doch selbstverständlich ist nicht jede REIT AG automatisch eine gute Dividendenaktie, das musste ich selbst schmerzlich erfahren. Im nächsten Punkt gehe ich auf ein paar meiner Anfängerfehler ein, zunächst möchte ich mich jedoch darauf konzentrieren, wie man die besten REITs findet. Schließlich entscheidet diese Frage darüber, ob sich unsere REITs tatsächlich als stabile Dividendenzahler erweisen.

Dividenden mit REITs-Aktien

Quelle: pixabay

Und weil dieser Punkte so elementar wichtig ist, habe ich ihm einen ausführlichen Beitrag gewidmet, in dem ich alle mir wichtigen Kriterien genau erläutere.

Hier geht's zum Beitrag "Wie ich die besten REITs finde"

Wer diese Punkte beachtet, der sollte in der Lage sein, sich ein ziemlich stabiles REIT-Portfolio gespickt mit verlässlichen Dividendenzahler aufzubauen. Doch noch sind nicht alle Probleme aus dem Weg geräumt: Die meisten REITs befinden sich außerhalb Europas – deutschsprachige REIT-Übersichten sind Mangelware.

Gerade Investoren, die der englischen Sprache nicht mächtig sind, dürften daher Schwierigkeiten haben, REITs aus den USA, Kanada oder Australien zu analysieren. Aber auch für alle anderen Anleger ist die Analyse von zehn bis fünfzehn REIT AGs natürlich enorm zweitaufwändig.

Deshalb habe ich im Rahmen meiner Möglichkeiten eine kleine, deutschsprachige REITs-Liste erstellt – ich hoffe, sie hilft dir weiter. Und für all die Anleger, die mehr als meine paar REIT-Analysen haben möchte, gibt's einen Buchtipp, der mehr als 70 REITs aus aller Welt enthält.

Hier geht's zu meiner deutschsprachigen REIT-Übersicht

So, nun weißt du, wonach du suchen musst und wo du suchen musst. Bleibt noch die bereits angeschnittene Frage: Welchen Fehler sollte man unbedingt vermeiden, wenn man in REITs investiert?

Ein Fehler, den man bei REIT AGs vermeiden sollte

Wir haben uns angeschaut, was REITs sind, für wen sie interessant sein könnten und worauf es bei einer langfristigen REIT-Strategie ankommt. Lass uns nun ein Blick auf einen typischen Fehler werfen, den man oft bei Anlegern beobachten kann, die sich auf Dividendenaktien fokussieren: Sie lassen sich bei ihrer Portfolio-Zusammenstellung zu sehr von der Dividendenrendite leiten!

Dieser Fehler ist mir zu Beginn meines REIT-Engagements selbst zweimal passiert – und ich wurde umgehend in Form einbrechender Kurse und gekürzter beziehungsweise komplett gestrichener Dividenden dafür bestraft.

Wenn du wissen willst, um welche zwei REITs es sich handelt und wo genau der Fehler lag, dann ist der folgende Artikel genau der richtige für dich.

REITs mit hoher Dividendenrendite – das kann teuer werden...

Wer diesen Kardinalfehler vermeidet, der hat damit schon einmal den in meinen Augen größten REIT-Fehler vermieden!

Mein REIT-Depot – diese REIT-Aktien sind Teil meines Portfolios

Zum Abschluss dieses Artikels möchte ich dir mein aktuelles REIT-Depot vorstellen. Selbstverständlich empfehle ich NICHT, es blind nachzukaufen! Zwar habe ich alle Positionen sorgfältig analysiert und ausgewählt, nichtsdestotrotz müssen sich meine REIT AGs nicht besser entwickeln als ein vergleichbarer Immobilien-ETF.

Entsprechend gilt: Jeder ist für sein Depot selbst verantwortlich – du solltest deine Kaufentscheidungen nicht von fremden Analysen abhängig machen!

Hier ist es also nun – mein komplettes REIT-Depot:

Ticker / ISIN
AvalonBay Communities AVB / US0534841012
First Real Estate Investment Trust AW9U / SG1U27933225
Boston Properties BXP / US1011211018
EPR Properties EPR / US26884U1097
Equity Residential EQR / US29476L1070
Essex Property Trust ESS / US2971781057
grüner REIT hier gibt's mehr Infos
American Tower AMT / US03027X1000
Realty Income O / US7561091049
Rural Funds Group RFF / AU000000RFF5
Tanger Factory Outlet Center SKT / US8754651060

Quelle: YAHOO! Finance, mein REIT-Depot bei LYNX, Stand: 27.11.2020

Meine REITs haben ihr Zuhause übrigens in einem extra für sie angelegten Depot gefunden – bei LYNX. Denn bei "normalen" deutschen Brokern wie comdirect, der Sparkasse oder bei Trade Republic sind viele, insbesondere kleinere REITs, nicht handelbar. Und wenn doch, dann sind die Konditionen meist grausam schlecht...

Für den Rural Funds Group-REIT beispielsweise benötigt man einen internationalen Broker, der den Handel an einer australischen Börse ermöglicht.

Genau so ein Broker ist LYNX! Diese Plattform bietet einige, für mich sehr wichtige Vorteile verglichen mit der Konkurrenz.

  • kostenlose Depotführung
  • günstige Ordergebühren ab 5,00 US-Dollar / ab 5,80 Euro
  • Zugang zu internationalen Börsenplätzen wie New York, Toronto, Singapur oder Sydney – und somit Zugriff auf's komplette REIT-Universum
  • deutschsprachige Benutzeroberfläche und deutschsprachiger Service
  • Steuerstundung, da kein automatischer Abzug der Kapitalertragssteuer erfolgt
  • zuverlässiger Broker mit ausgezeichnetem Service

Mehr Information findest du mit einem Klick auf die folgende Schaltfläche (*). Ich kann LYNX jedem empfehlen, der ernsthaft und zu günstigen Konditionen in REITs investieren möchte!

 

Disclaimer

Für diesen Beitrag gilt – wie für alle „Aktien für jedermann“-Beiträge – der folgende Disclaimer. Bitte lies ihn dir aufmerksam durch und beachte die darin enthaltenen Ausführungen.

(*) Affiliate Link: Wenn du dieses Produkt über meinen Link kaufst oder beantragst, bekomme ich eine Provision, die mir dabei hilft, diesen Blog weiter zu verbessern. Für dich ist das Produkt natürlich trotzdem nicht teurer, als wenn du es ganz normal über Amazon erwerben würdest.


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar