Die Visa-Aktie – und warum sie in Deutschland ein Schattendasein führt

Aktie mehr Budget mehr Geld Sparen Visa

Die Visa-Aktie ist eine der besten Aktien, die ich je gekauft habe. Aktuell steht sie mit knapp + 260 % in meinem Depot (ohne Dividenden) – das sind knapp 10.000 Euro Gewinn.

Geile Sache – doch vermutlich wird ein Großteil von uns Deutschen nicht ansatzweise verstehen, wie diese spektakuläre Entwicklung in nur sechs Jahren überhaupt möglich war – denn die Kreditkarte führt hierzulande ein Schattendasein.

Die Kreditkarte – viele haben sie, fast keiner nutzt sie

Jeder dritte Deutsche besitzt eine Kreditkarte – doch zum Einsatz kommt sie nur bei rund 1,5 % aller Transaktionen (Quelle: Deutsche Bundesbank, Stand: 2017).

Fazit: In Deutschland scheint die Kreditkarte für die meisten ein notwendiges Übel zu sein: Man braucht sie im Ausland, für Hotelbuchungen, Flugreisen oder den Mietwagen – wenn möglich greift man dann aber doch lieber auf die EC-Karte oder Bargeld zurück. Aber warum ist das so – und warum denke ich, sollte man seine Kreditkarte ruhig öfter zücken?

Angst – wie sooft ein schlechter Ratgeber

Laut einer Umfrage wünschen wir Deutschen uns beim Bezahlen vor allem eines: Sicherheit – Datensicherheit, Sicherheit vor finanziellem Verlust, Vertrautheit mit dem Zahlungsmittel. In allen diesen Punkten schneidet die Kreditkarte laut Bundesbank-Umfrage extrem schlecht ab – deutlich schlechter als die EC-Karte oder Bargeld.

Ich persönlich vertrete bei diesen drei Punkten die folgenden Standpunkte

  • Datensicherheit: ist mir völlig Wurscht – ich hab nix zu verbergen
  • finanzieller Verlust: eine Kreditkarte ist in meinen Augen nicht sicherer oder unsicherer als eine EC-Karte
  • Vertrautheit: klar – der Umgang mit einer Kreditkarte ist ungewohnt, am Anfang hab auch ich jede Abrechnung genau kontrolliert. Das legt sich mit der Zeit – und bei mir hat bisher noch jede Abrechnung 100 % gepasst

Fazit: Rational betrachtet steht die Nutzung der Kreditkarte einer EC-Karte oder Bargeld also in Nichts nach – dafür bieten viele Kreditkarten etwas, dass keine EC-Karte kann!

Darum feiere ich Kreditkarten

Viele Kreditkarten sind heute entweder kostenlos oder extrem günstig – der Bezahlvorgang an sich ist mit Kreditkarte im Inland für uns Kreditkartennutzer kostenlos.

Das große Plus von Kreditkarten: Viele Karte beinhalten Extras wie kostenlose Versicherungen, Cashback-Programme, Tankrabatte oder sonstige Rabatte. Bei geschicktem Einsatz sind Kreditkarten damit nicht nur kostenlos – man kann mit ihnen sogar sparen bzw. Geld zurückerhalten!

Zwei einfache Beispiele: Ich habe eine BMW-Kreditkarte, mit der ich 1 % von meiner Tankrechnung zurückbekomme (gilt nur bei den großen Tankstellen). Wenn ich den jährlichen Mindestumsatz erreiche, ist die Karte komplett kostenlos – außerdem nehme ich automatisch am AmEx-Reward-Programm teil, von dem ich weitere 25 Euro jährlich zurückbekommen. Insgesamt komme ich so auf rund 50 Euro jährlichen Cashback – ohne einen Finger dafür krumm machen zu müssen – zahlen muss ich diese Dinge ja so und so.

Zweites Beispiel: Noch lukrativer ist die Amazon Visa-Kreditkarte – mit ihr spare ich im ersten Jahr sogar rund 70 Euro! Mehr über die Amazon Visa-Kreditkarte erfährst du hier.

Fazit zu Kreditkarten – und zur Visa-Aktie

Wer Kreditkarten geschickt einsetzt und nur das damit kauft, was er ohnehin gebraucht hätte, kann locker 100 Euro im Jahr sparen. Hört sich nach nicht viel an? Ok, mag sein – doch letztendlich sind 100 Euro fast ein halber Jahres-ETF-Sparplan! Und das praktisch ohne Aufwand – die Beantragung dauert keine zehn Minuten.

Ich werde daher weiterhin nach interessanten Angeboten Ausschau halten und so mein Investitionsbudget weiter aufbessern!

Für die Aktien der großen Kreditkartenfirmen bedeuten die Kreditkarten-Muffel in Deutschland – und in vielen anderen Ländern dieser Welt – großes Wachstumspotential. Denn ich bin davon überzeugt, dass immer Menschen die Vorteile von Kreditkarten erkennen werden und sie dementsprechend häufiger nutzen.
Deshalb denke ich gar nicht daran, meine Visa-Aktien zu verkaufen!

Disclaimer

Ich habe den Inhalt dieser Seite nach bestem Wissen und mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt – trotzdem kann ich für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten und Inhalte nicht garantieren. Für daraus resultierende Fehler wird keine Haftung durch den Autor oder die Seite „Aktien für jedermann“ übernommen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches Verschulden vorliegt.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich meine Meinung dar – es findet keine Anlageberatung durch mich oder die Seite „Aktien für jedermann“ statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich Informationszwecken. Der Beitrag stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf einer Aktie, eines Wertpapiers oder einer sonstigen Anlage dar. Jeder Anleger ist an dieser Stelle dazu aufgefordert, sich seine eigenen Gedanken zu machen, bevor eine Investitionsentscheidung trifft.

Der Kauf von Aktien und anderen Wertpapieren ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet.

Ich besitze Visa-Aktien (09.12.2019).


Älterer Post Neuerer Post