Cashflow-Update Dezember – stabile Einkünfte dank Visa-Dividende, Realty Income-Dividende und eines globalen Immobilien-ETFs

Immobilien-ETF global Realty Income Dividende Visa-Dividende

Der Dezember konnte nicht ganz mit meinen Cashflows aus den Monaten Oktober und November mithalten. Nichtsdestotrotz bin ich mit meinen passiven Einkünften im letzten Monat des Jahres zufrieden! Mit etwas mehr als 100 Euro lag mein Cashflow ein weiteres mal im dreistelligen Bereich – damit kann ich sehr gut leben.

Visa-Dividende, Realty Income-Dividende, Immobilien-ETF global

Quelle: meine Depots

Woher meine Dividenden und Zinserträge im Dezember stammten, erfährst du im folgenden Beitrag – viel Spass beim Lesen!

Dividenden Aktiendepot – Visa-Dividende sorgt für stabilen Cashflow

Die höchste meiner Ausschüttungen im Dezember lieferte die Visa-Dividende – knapp 19 Euro flossen auf mein Konto. Die Dividendenrendite der Visa-Aktie beträgt zwar aktuell nur knapp 0,6 % (Stand: 30.12.2020, Quelle: YAHOO! Finance), dafür steigt sie kontinuirlich an: Die Visa-Dividende ist seit 2015 um insgesamt 128,6 % gestiegen.

Visa-Dividende

Mit der für Prime-Mitglieder kostenlosen Amazon-Visa-Kreditkarte habe ich im vergangenen Jahr über 100 Euro gespart – sichere auch du dir 40 Euro Startguthaben und bis zu 3 % Cashback auf amazon.de!

Alle Details zur Karte findest du hier!

Neben der Visa-Dividende flossen außerdem die Ausschüttungen von Nvidia (2,66 Euro) und Nike (10,86 Euro) auf mein Konto. Beide gehören zu meinen Quartalszahlern und zählen seit Jahren zu meinen zuverlässigen Dividendenquellen.

Zum ersten mal seit meinem Kauf im September hat die LVMH-Aktie eine Dividende bezahlt – 10 Euro sind im Dezember auf mein Konto geflossen. Auch die Kursentwicklung der LVMH-Aktie kann sich bisher sehen lassen: In nur drei Monaten legte die Aktie um mehr als 22 %.

Hier geht's zur kompletten Analyse der LVMH-Aktie (inklusive Podcast)

Dividenden ETF-Depot: Globaler Immobilien-ETF schüttet aus

Nachdem im November bereits zwei Immobilien-ETFs ausgeschüttet haben, war im Dezember der VanEck Vectors Global Real Estate an der Reihe. Dieser global aufgestellt Immobilien-ETF hat mich vor rund eineinhalb Jahren mit seiner niedrigen Gesamtkostenquote überzeugt.

Inzwischen habe ich meine globalen Immobilien-ETF neu strukturiert und für mich attraktivere Immobilien-ETF gefunden, weshalb ich den VanEck Vectors Global Real Estate inzwischen nicht mehr bespare oder nachkaufe. Da die Unterschiede zu meinen neuen, globalen Immobilien-ETFs marginal sind, sehe ich jedoch keinen Grund, meine Anteile am VanEck Vectors Global Real Estate-ETF zu verkaufen – ich werde weiter an diesem passiven Fonds festhalten.

Welche Immobilien-ETF ich heute bespare und mit welchen anderen, passiven Immobilieninvestments ich bis zu 11 % Rendite erziele, erfährst du im Buch "Passives Einkommen mit passiven Immobilieninvestments" – erhältlich als Taschenbuch bei Amazon (*) oder als e-book-Download hier auf dieser Seite

Dividenden REIT-Depot: Alle Monate wieder – die Realty Income-Dividende

Vom First Real Estate Investment Trust kam ein Großteil meiner REIT-Dividenden im Dezember, umgerechnet knapp neun Euro. Der in Singapur beheimatete Healthcare-REIT musste zwar in den letzten Monaten massive Kursverluste hinnehmen, die (gekürzte) Dividende fliesst allerdings weiterhin.

Mein aktuellstes Update zum First Real Estate Investment Trust findest du hier

Die zweite Ausschüttung war die Realty Income-Dividende – meinem einzigen Monatszahler in meinem gesamten Portfolio! Die Realty Income-Dividende wurde seit dem Börsen-Debüt des Unternehmens im Jahr 1994 um durchschnittlich 4,4 % p.a. erhöht – ohne das jemals eine einzige Kürzung vorgenommen werden musst!

Mehr zum Unternehmen und zur Realty Income-Dividende erfährst du in meiner ausführlichen Analyse hier auf dieser Seite.

Hier geht's zur ausführlichen Realty Income-Aktienanalyse

Ausschüttungen Exporo

Hier gab's diesen Monat nix für mich – kein Wunder: Ich habe aktuell nur zwei Investments bei Exporo (*). Im Januar 2021 stehen die nächsten Exporo-Ausschüttungen an.

globale Immobilien-ETF, Visa-Dividende, Realty Income-Dividende

Quelle: Thomas Brantl

Einkünfte aus Vermietungen

Dieses Investment generiert zuverlässig Monat für Monat Cashflow: Es ist mein PKW-Stellplatz, den wir selbst nicht brauchen. Eine lukrative Sache – Parkplätze sind bei uns Mangelware.

Tagesgeldkonten

Meine Tagesgeldkonten bei Zinspilot füllen sich immer mehr – entsprechend steigen auch die monatlichen Erträge aus Tagesgeldern. Der ein oder andere mag die 89 Cent belächeln, möglicherweise zurecht. Da meine Tagesgeldkonten aber langfristig auf weit über 25.000 Euro ansteigen sollen, macht es meiner Meinung nach durchaus Sinn, auch aus dem Tagesgeld das maximale herauszuholen.

Mich hat Zinspilot (*) überzeugt – vielleicht lohnt sich Zinspilot auch für dich?

Alle meine Tagesgeldkonten habe ich in Ländern höchster Bonität angelegt, einzig Malta verfügt "nur" über ein A-Ranking. Da alle Konten durch eine staatliche Einlagensicherung geschützt sind, betrachte ich diese Assets als sehr sichere Geldanlagen.

Mehr über Zinspilot erfährst du hier

Crowdinvesting Immobilien

Bei EstateGuru gab's im Dezember einen neuen Rekord was die Ausschüttungen betrifft – etwas mehr als 8 Euro sind auf mein EstateGuru-Konto geflossen (aktuell investiertes Kapital: rund 850 Euro). Gleichzeitig ist bisher nicht ein einziger Kredit ausgefallen, derzeit gibt es auch keine Verzüge (Stand: 31.12.2020).

globale Immobilien-ETF

Quelle: mein EstateGuru-Konto

Kurz gesagt: Bei EstateGuru läuft's gerade richtig rund – diese Plattform macht richtig Spass! Mehr Infos – und meine persönliche EstateGuru-Strategie – findest du übrigens im oben verlinkten Buch "Passives Einkommen mit passiven Immobilieninvestments".

Auch meine zweite Immobilienplattform – Reinvest 24 – hat wie jeden Monat ausgeschüttet. Hier flossen 0,66 Euro auf mein Konto, bei Reinvest sind bisher allerdings erst 100 Euro investiert. Auch diese Plattform wird im erwähnten Buch detailliert vorgestellt.

Rückblick auf das Jahr 2020

Im Gesamtjahr 2020 sind insgesamt knapp 2.000 Euro an Dividenden und Zinsen auf meine Konten geflossen, was über dem Daumen gepeilt einer Dividendenrendite von rund 0,9 % über alle meine Konten und Depots entspricht. Du siehst schon – Dividenden und Ausschüttungen stehen bei mir nicht unbedingt im Fokus meiner Anlageentscheidungen ;-)

Hinzu kamen zahlreiche gekürzte oder sogar gestrichene Dividenden infolge der Corona-Pandemie. Vor allem die Sixt-Aktie tat weh, alleine hier sind mir rund 300 Euro an Dividenden entgangen. Aber auch bei Fielmann, Fraport, DO & CO und Rational haben mich die Kürzungen beziehungsweise Streichungen in Summe mehrere hundert Euro gekostet.

Dividenden sind halt keine garantierten Zinsen, das hat das Jahr 2020 gezeigt. Da ich mich allerdings ohnehin auf die Gesamtrendite fokussiere – nicht nur auf die Dividendenrendite – und ich aktuell nicht auf Dividenden angewiesen bin, kann ich sagen, dass ich mit dem Börsenjahr 2020 ziemlich zufrieden bin. Auch wenn coronabedingt etwas weniger Dividenden auf meine Konten geflossen sind.

Mehr über meine Gesamtperformance im Jahr 2020 erfährst du hier

Disclaimer

Für diesen Beitrag gilt – wie für alle „Aktien für jedermann“-Beiträge – der folgende Disclaimer. Bitte lies ihn dir aufmerksam durch und beachte die darin enthaltenen Ausführungen.

(*) Affiliate Link: Wenn du dieses Produkt über meinen Link kaufst oder beantragst, bekomme ich eine Provision, die mir dabei hilft, diesen Blog weiter zu verbessern. Für dich ist das Produkt natürlich trotzdem nicht teurer, als wenn du es ganz normal über Amazon erwerben würdest.


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar